Amtsgericht Langen: Schwerer Stand für Abgezockte

Mehrfach liest man in den letzten Wochen, vor allem auf Seiten von Rechtsanwälten, dass in Langen sehr Outlets.de freundlich entschieden wird.

Auch wir waren überrascht, dass ein Richter die Seiten nicht nur genügend. sondern als “gut informierend” belohnt und dies hinsichtlich der Vertragsinformationen und Kostenhinweises.

Der selbe Richter aber, sieht auch die AGB der Outlets.de Seite als gut und “gegeben” an, nimmt aber genau diese nicht auf bei seinen Urteilen. Hier ist (war bis 8.9.2011) gegeben, das der Vertrag dann zustande kommt, wenn der Benutzer die Anmeldung wahrheitsgetreu ausgefüllt hat und die Aktivierung durch ein Gegenzeichnung mit einem Aktivierungsmail vornimmt. Dennoch wurde in einem Fall, die Anmeldung alleine über die Anmeldeseite als bindend erklärt.

Natürlich ist es immer eine Sache der Anhörung und des Prozessverlaufes, wenn ein Richter den Benutzer fragt “waren Sie auf dieser Seite und haben Ihre Daten eingegeben”, dann gibt es für viele Benutzer nur die eine Antwort, ja ich war auf dieser Seite… aber

Das Aber gehört “aber” nicht mehr zur Frage, diese wurde mit Ja protokolliert. So kann ein Richter (anscheinend) die Aktivierung durch eine Mail, die ein Vertragsbestandteil ist, ignorieren und dennoch einen Vertragsabschluss als gegeben werten.

*** Die Anbieterin nimmt das Angebot des Nutzers durch eine auf Vertragsschluss gerichtete Annahmeerklärung an, indem sie dem Nutzer die für die Nutzung der kostenpflichtigen Inhalte unter der Internetpräsenz Outlets.de erforderlichen Zugangsdaten, bestehend aus dem Benutzernamen (Login) und einem Passwort, an die vom Nutzer angegebene eMail-Adresse übermittelt.

Bisher war dies zum Glück nur in Langen so, wo auch der Stern auf dem Button “Jetzt Anmelden *” eindeutig zu den Vertragsinformationen gehört die in diesem Augenblick für den Benutzer gar nicht mehr sichtbar sind, vielmehr sieht man einen weiteren * im Teil

*** “Nach der Anmeldung* erhalten Sie Zugang zur größten Outlets- & Fabrikverkauf Datenbank…….”

Man kann also sagen, Langen ist ein Paradies für Abzocker und jeder der mit diesen Typen vor den Kadi gehen muss, sollte bedacht sein, den Fall an ein anderes AG zu ziehen.

Im Blog von Strafrechts-Experte Ferner (Alsdorf) findet man einige Informationen dazu und er schreibt auch recht eindrücklich, warum dieses Urteil keineswegs ein Urteil aus der Provinz ist.

Zum Blog >>>

*** Original aus den AGB der Outlets.de -Seite .

Informativ:

Fest steht, ohne Aktivierungsmail ist bis zum heutigen Datum 9.9.2011 kein Vertrag mit outlets.de Zustandekommen. Da kann auch ein Richter aus Langen nichts daran ändern, den AGB sind bindende Bestandteile eines Vertrages. Vielmehr macht sich die iContent strafbar, wenn sie solche Forderungen an Dritte (Inkasso-Unternehmen) weiter gibt. Das Inkasso-Unternehmen, zumindest in Fällen rund um Burat/Franco ist sich dessen bewusst und fordert dennoch solche Titel ein. Ob in Langen schlechte Verteidiger auf der Seite des Abgezockten stehen, oder Burats Mannschaft einfach die besseren RA sind, wissen wir nicht, aber man kann einige Urteile schon hinterfragen.


5 Comments to “Amtsgericht Langen: Schwerer Stand für Abgezockte”

  1. […] informierend” belohnt und dies Hinsichtlich der Vertragsinformationen und Kostenhinweises. zum Artikel Posted in Urteile Tags: Amtsgericht, outlets.de « Betreiber eines Reisebuchungsportals […]

  2. mari says:

    ich habe nie ein aktivierungsmail bestätigt—–jedoch anmeldung getätigt—wie beweise ich das dem gericht—

    Admin: Da musst du nichts beweisen, das muss der Kläger…

  3. Deniz S. says:

    ich bin leider auch in diese Falle getappt (dummer Weise nicht die AGB s gelesen)und habe die Aktivierungsmail bestätigt..Als ich bemerkte dass es Kostenpflichtig ist,habe ich sofort Wiederrufen.Dies wurde nicht akzeptiert.Heute rief ich die Verbraucherzentralle(Rechtsberatung) an und man sagte mir, ein vollständiger Vertrag komme nur zu stande falls ich der Zahlungsaufvorderung nachgehen würde..(Laut einem Urteil seid letztem Jahr)..Ich soll auf keinen Fall zahlen und nochmals per Einschreiben wiederrufen. Trotzdem bin ich verunsichert da ich diese Aktivierungsmail bestätigt habe. Vielleicht habt ihr noch einen guten Ratschlag.
    Danke S.

    • beluga59 says:

      Die VZ hat recht. solange Du nicht zahlst kannst du getäuscht sein, wenn Du zahlst bist du den Vertrag eingegangen. Ein nochmaliges eingehen auf Deinen Widerruf ist das Beste in diesem Fall und dann nichts mehr tun..

    • Deniz S. says:

      Hallo,
      Wollte mich nochmals für die Antwort bedanken und Eure Seite ist toll.Ich konnte sehr viele Informationen erhalten. Macht weiter so!
      Liebe Grüsse
      Deniz S.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.